Immobilienshop in Hüls länger geöffnet

Shop-bearbeitet

Mittlerweile hat sich unser Immobilienshop in Krefeld-Hüls etabliert und das Team wurde vergrößert. Im Zuge dessen ist die Geschäftsstelle nun länger besetzt und ermöglicht unseren Kunden noch mehr Flexibilität. Der Shop befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hülser Marktplatz und ist ab jetzt zu folgenden Zeiten für Sie geöffnet:

Montag + Mittwoch von 9.00 bis 17.00 Uhr
Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9.00 bis 14.00 Uhr

Das Büro in Hüls vermarktet Immobilien im Kerngebiet Krefeld-Hüls, Tönisvorst, Kempen, Grefrath, Kerken, Wachtendonk, Neukirchen-Vluyn, Kamp-Lintfort bis hin nach Viersen und Geldern.

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf der Krefelder Str. 28, 47839 Krefeld!

Ihr Umberto Santoriello & Schreurs Immobilien Team

Vermieterbescheinigung wird wieder Pflicht

formular

Ab dem 01.11.2015 wird die sog. Vermieterbescheinigung wieder Pflicht. Das heißt, dass jeder Vermieter oder Verwalter einer Wohneinheit dafür Sorge tragen muss, dass eine An-oder Abmeldung des Mieters beim Einwohnermeldeamt bestätigt wird. Hierfür hat der Vermieter/Verwalter laut Gesetzgebung zwei Wochen Zeit (nach Ein- oder Auszug).

Ursprünglich wurde die Vermieterbescheinigung vor zehn Jahren abgeschafft, doch wird sie ab November 2011 in Verbindung mit dem 2013 in Kraft getretenen neuen Melderecht für jeden Vermieter wieder von Relevanz sein. Grundgedanke ist, mithilfe dieser Regelung Scheinanmeldungen wirksamer entgegen zu treten. Das Dokument umfasst den Namen und die Anschrift des Vermieters, die Namen der meldepflichtigen Personen, die Wohnungsanschrift und das Einzugs- bzw. Auszugsdatum.

Schreurs Immobilien wächst

astrid

„Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei Worte reduzieren: Menschen, Produkte und Profite. Die Menschen stehen an erster Stelle. Wenn man kein gutes Team hat, kann man mit den beiden anderen nicht viel anfangen.“
Lee Iacocca (amerik. Topmanager, 1979-92 Vorstandsvors. d. Chrysler Corp.)

Schreurs Immobilien ist um eine qualifizierte und engagierte Mitarbeiterin reicher: Frau Astrid Mühlenkamp.
Die gelernte Fotografin hat nach ihrem Studium an der Fachhochschule Dortmund einen zweiten Bildungsweg eingeschlagen und sich bewusst für die Immobilienbranche entschieden. Als zertifizierte Immobilienmaklerin (IHK/EIA) ist Frau Mühlenkamp aktiv an dem Aufbau der Portamondial Filiale Essen-Süd beteiligt gewesen und wendet sich nun einer neuen Herausforderung zu.
Die gebürtige Bockumerin wird sich primär damit befassen, dass die weniger aktiven Stadtteile in Krefeld für Schreurs Immobilien generiert werden und uns im Bereich Objektfotografie unterstützen. Darüber hinaus verfügt sie über die nötige Berufserfahrung, um unser Ausbildungswesen mitzugestalten und damit das Wachstum unseres Unternehmens weiter voranzutreiben.
Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

„Gut Heyenbaum“ – ein Stück Krefelder Geschichte

ext03-150416-hoch

Es gilt als eine lokale Sensation: die Sanierung des „Gut Heyenbaum“ in Krefeld. Die denkmalgeschützte Gutshofanlage wird in exklusiven Wohnraum verwandelt und verschafft seinen zukünftigen Bewohnern ein kulturell einmaliges Wohnerlebnis.

Bereits am Tag der offenen Tür am vergangenen Sonntag strömten Hunderte Besucher durch das historische Anwesen. Dieses spielte bereits in Bezug auf die vorher über 40 Jahre dort angesiedelte gehobene Gastronomie eine einzigartige Rolle in der Historie der Stadt Krefeld. Das ehemalige Restaurant soll nun mithilfe der Bau und Denkmalwert Bauträger Gesellschaft aus der Unternehmensgruppe Pohl aus Köln in eine exklusive Wohnanlage umgebaut werden. Wir von Schreurs Immobilien freuen uns sehr, an der Vermarktung dieser einmaligen Immobilie mitzuwirken!

Geplant sind 16 Gutshäuser und drei Neubauobjekte mit Wohnflächen zwischen 126m² – 226m² in Verbindung mit zwei Innenhöfen und insgesamt 38 Stellplätzen inklusive einer Tiefgarage.
Jede Wohneinheit kann auf den persönlichen Geschmack des neuen Bewohners angepasst werden, Voraussetzung ist die Einhaltung der vorwiegend für die Außenfassade geltenden Vorgaben der Denkmalbehörden. Die langfristige und dauerhafte Sicherung des Kulturguts ist als eine überaus wichtige Aufgabe zu erachten und es gilt, das „Gut Heyenbaum“ als einmalige Institution in seiner historischen Funktion zu erhalten.

ext02-140914-hoch

we09-140917-hoch

Bestellerprinzip tritt am 01.06.2015 in Kraft

Handschlag-201020334501

Wie zuvor berichtet, waren sich der Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD in Bezug auf die neuen Gesetzesentwürfe einig. Seit der Absegnung von Bundespräsident Joachim Gauck am 27.04.2015 sind die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip offiziell feste Bestandteile des Mietrechtsnovellierungsgesetzes. Der Immobilienverband IVD hatte zuvor an Gauck inständig appelliert, das Gesetz nicht auszufertigen – leider ohne bisherigen Erfolg.

Zur Erinnerung: Das Bestellerprinzip besagt, dass im Bereich Vermietung grundsätzlich der Auftraggeber für die zu zahlende Maklerprovision in die Verantwortung gezogen wird. Das heißt, dass Vermieter und Wohnungssuchende gleichweg die Möglichkeit erhalten, einen Makler zu beauftragen. Allerdings muss der Makler laut Gesetz „ausschließlich“ für seinen Auftraggeber tätig sein. Wenn der Makler für einen Wohnungssuchenden tätig wird und dieser sich gegen das angebotene Objekt entscheidet, verlischt sein Anspruch auf Provision, da der nächste Interessent nicht mit dem ursprünglichen Auftrag im Kontext steht. Demnach ist die Umsetzung der Beauftragung eines Wohnungssuchenden in der Praxis tendenziell unrealistisch. Die Regierung verspricht sich von dem Bestellerprinzip eine sinkende finanzielle Belastung für die Mieterschaft, weiter wird von mehr Fairness im Immobiliengeschäft gesprochen.

Fraglich ist, wie positiv sich diese Vereinbarung tatsächlich auswirkt. Vermieter, die sich keine Beauftragung leisten können, vermarkten Ihre Immobilie zwangsläufig eigenständig. Viele Vermieter sind dieser Aufgabe mangels Zeit und Erfahrung nicht gewachsen, folglich leidet der potentielle Mieter unter diesem Umstand. Diejenigen, die dennoch einen Auftrag erteilen, sind eventuell gezwungen, die Nettokaltmieten zu erhöhen, um auf diesem Wege die Provision über den Mieter wieder geltend zu machen.
Die Gründe, warum sich der Vermieter weiterhin für einen Makler entscheiden sollte, sind offenkundig: Kenntnisse in Bezug auf den lokalen Vermietungsmarkt, Serviceleistungen rund um die Immobilie und ausreichende Ressourcen, um die Vermietung fachgerecht durchzuführen.
Wir von Schreurs Immobilien sind der Auffassung, dass eine professionelle Vermarktung kein Zufall ist. Qualitativ hochwertige Betreuung, Koordination und Vermittlung ist und bleibt eine unerlässliche Dienstleistung auf diesem Gebiet und wird auch in Zukunft eine zentrale Komponente der Immobilienbranche darstellen.